Erste Mannschaft

Ergebnisse und Tabelle

Zweite Mannschaft

Ergebnisse und Tabelle

Jugendmannschaften

Ergebnisse und Tabellen

Nachrichtenarchiv

der TSV-Fußballer

TSV-Erste

TSV Teisendorf gewinnt Derby beim TSV Bad Reichenhall 3:1

Bad Reichenhall. „In der ersten Halbzeit habe ich nicht gesehen, wer Erster und wer Zwölfter ist“, konstatierte Reichenhalls Coach Michi Schlagintweit im Anschluss an das Derby seines TSV gegen jenen aus Teisendorf. Freilich kannte der Kurstadt-Coach die spielerische Überlegenheit seines ehemaligen Vereins neidlos an: „Darum geht der Sieg letztlich in Ordnung“. Was den Teamchef ärgerte, war das teils haarsträubende und demnach unnötige Entstehen der ersten beiden, letztlich entscheidenden Gegentore. Denn sie brachten die Rothosen, bei denen derzeit Torjäger Christoph Mitterauer vermisst wird, doch noch spät auf die Siegerstraße.

Der Rasen im Nonner Stadion hatte den Starkregen des Vormittags gut verdaut, der Lokalhit konnte bei regulären Bedingungen über die Bühne gehen. Allein die Zuschauer-„Kulisse“ enttäuschte auf der ganzen Linie, da keine 50 Fußballinteressierte den Weg zum Kreisliga 2-Duell fanden. Zum Vergleich: Beim Tittmoninger Stadtderby am Abend zuvor gegen Kay (1:2) umrandeten rund 1000 Besucher das Grün.

Die Partie in Bad Reichenhall rauschte vor allem im ersten Durchgang im hohen Tempo daher und hätte ebenfalls eine gute Resonanz von außen verdient gehabt. Gelb-Schwarz übernahm einmal mehr stark ersatzgeschwächt – jüngst verletzte sich auch noch Viktor Vasas (Daumenbruch) – die Initiative, ganz vorn wirbelten Florian Lazar, Christopher Fonteyn und Patrick Pasqualini die Teisendorfer Hintermannschaft um Abwehrchef Raimund Gasser ordentlich durcheinander. Fast folgerichtig ging der Heim-TSV in Führung: Exakt am Strafraumeck hatten Robert Aicher und Michael Zeiler im Gemeinschaftsverbund Stürmer Fonteyn zu Fall gebracht, Michi Kantsperger trat zum Freistoß an. Der Experte zirkelte diesen scharf und gezielt aufs lange Eck, Teisendorfs Keeper Franz Schwangler packte zu und hatte die Kugel augenscheinlich unter Kontrolle. Doch aus unersichtlichem Grund ließ er das freilich nasse Spielgerät wieder aus und der starke Effet des Schusses sorgte dafür, dass es langsam links am Keeper vorbei über die Linie trudelte – 0:1 (14.).

Die Gäste antworteten zunächst verhalten, hätten dann aber das 1:1 machen müssen, als mit Daniel Stippel und Maxi Streibl gleich zwei Offensivleute das Leder frei vor dem Kasten verfehlten (22.). Der eigentliche Wachmacher der Elf um Coach Sepp Aschauer folgte nach exakt einer halben Stunde: Neuzugang Stippel wird wohl noch eine Weile darüber grübeln, warum er keine zwei Meter vor der Torlinie den leeren Kasten nicht traf, sondern die Kugel an den Pfosten setzte. Von dort war sie die Linie entlang gerauscht und schließlich zurück ins Feld gesprungen. Schlagartig gehörte das Geschehen jetzt allerdings den Rothosen, Reichenhall lauerte auf Konter und kam prompt zu gleich drei guten Gelegenheiten kurz vor der Pause: Doch während Kantspergers Schuss aus zwölf Metern zu schwach ausfiel – Schwangler machte sich lang und hielt (41.) –, musste sich Florian Lazar die Kritik gefallen lassen, zweimal zu eigensinnig agiert zu haben. Der Ex-Traunreuter hätte beide Male unmittelbar vor Schwangler seine wesentlich besser postierten Nebenleute Fonteyn oder Pasqualini bedienen können. Stattdessen nahm ihm Raimund Gasser jeweils im Stile eines Klasse-Verteidigers den Ball ab (43./45.).

In der Pause war klar: Die Platzherren würden das 2:0 machen müssen, wollten sie etwas Zählbares aus diesem Match mitnehmen. Es kam, wie von vielen erwartet, anders: Teisendorf marschierte jetzt, hielt alle Zügel in der Hand und probierte gegen zweifellos aufopferungsvoll kämpfende Kurstädter seinem Status als Spitzenreiter gerecht zu werden. Michi Schlagintweit brachte nachvollziehbar Simon Sirtl für Patrick Pasqualini, der nach starken 20 Minuten zusehends abtauchte. „Er braucht noch seine Zeit, um sich reinzufinden“, zeigte Sport-Vorstand Hansi Lindinger Verständnis für den jungen Mann.

Die zweiten 45 Minuten konnten das Anfangsniveau nicht halten, vor allem Reichenhall hatte das laufintensive Startauftreten sichtlich Kraft gekostet. Nichtsdestotrotz hielten die Platzherren das 1:0 bis exakt eine Viertelstunde vor Schluss, was den einen oder anderen bereits an eine Sensation glauben ließ. Letztlich kosteten individuelle Fehler vor dem eigenen Gehäuse jedoch den durchaus möglichen Sieg oder wenigstens noch das Remis: Sebastian Lexhaller „rettete“ im eigenen Sechzehner quer, Daniel Haas klärte nicht konsequent gegen Michi Lindner, der mit einem Haken plötzlich freie Bahn hatte und die Kugel aus spitzem Winkel sehenswert unter die Latte drosch – 1:1 (75.). Der Torschütze bestrafte die Nachlässigkeiten des Gegners gnadenlos mit einem Traumtor. Ein Treffer, der vor allem Teisendorfs Schlussmann Franz Schwangler freute: Seine Vorderleute waren auf dem besten Weg, seinen Lapsus aus dem ersten Durchgang vergessen zu machen.

Reichenhall spielte seine durchaus vorhandenen Konter nach wie vor nicht konsequent zu Ende, Teisendorf kam bei wieder stärker werdendem Regen immer besser in die Partie, angetrieben vor allem vom enorm starken Maxi Streibl. Vor dem 1:2 reklamierten die Gastgeber jedoch ein Foul von Stefan Hoiß an Daniel Haas. „Der einzige Fehler des sonst souveränen Schiedsrichters“, urteilte Schlagintweit. Wieder hatte plötzlich Michi Lindner viel Platz, seine Hereingabe prallte von Goalie Tobi Scholze zum in der Mitte völlig freistehenden Tobias Mayer ab, der aus acht Metern keine Mühe mehr hatte einzulochen – 1:2 (85.). Der Goalgetter war erst nach einer Stunde für Michi Zeiler gekommen, stand wieder einmal genau richtig und traf in seiner für ihn typischen Art im Stile eines echten Torjägers. Damit lastete die Hypothek des 0:1 nun endgültig nicht mehr auf Schwanglers Schultern.

Die vierte Reichenhaller Niederlage war unter den Augen ihres ehemaligen Top-Mannes Rudi Roth besiegelt, weil sich der gastgebende TSV nicht mehr zu einem Gegenstoß aufraffen konnte. Das 1:3 aus dessen Sicht war am Ende sicher um ein Tor zu viel des Guten: Raimund Gasser krönte seine Top-Vorstellung mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze ins lange Eck, ein Schuss wie ein Strich (89.). „Mir fehlt eine ganze Mannschaft“, wirkte Michi Schlagintweit im Anschluss latent resignierend – wer ihn kennt weiß jedoch, dass er nicht aufgeben wird. Robert Töpel, seine Nummer 1, gab am Seitenrand bekannt, dass er die ganze Hinrunde fehlen wird. An Ersatzgoalie Tobi Scholze, der eine sehr gute Vorstellung zeigte, lag es allerdings nicht, dass das Derby gegen Teisendorf mit 1:3 in die Binsen ging.

 

KL2 - TSV Bad Reichenhall - TSV Teisendorf - Mayr und Streibl

Kurstadt-Kapitän Marcus Mayr versucht, Gäste-Angreifer Maxi Streibl – Derby-Bester im Nonner Stadion – das Leder abzunehmen.
 

KL2 - TSV Bad Reichenhall - TSV Teisendorf - Lazar und Gasser
Teisendorfs Abwehrchef Raimund Gasser klärt eine gefährliche Situation gegen Reichenhalls schnellen Stürmer Florian Lazar.

Quelle: Text und Fotos von Hans-Joachim Bittner